Stromaggregat - Häufige Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage zum Thema Stromerzeuger oder Notstromaggregat ? Zögern Sie nicht uns anzurufen oder schreiben Sie uns eine kurze E-Mail. Wir von MITTRONIK sind gerne persönlich für Sie da ! Wenn Sie sich zunächst lieber hier online bei generatorcheck.de einlesen möchten, haben wir nachfolgend die häufigsten Fragen und Antworten rund um Generatoren und Stromaggregate für Sie zusammengestellt:

Alle Fragen in der Übersicht

  1. Worauf ist bei der Auswahl des richtigen Stromaggregates zu achten ?
  2. Was ist der Unterschied zwischen einem Inverter und einer AVR ?
  3. Was ist der Unterschied zwischen der Leistungsangabe kVA und kW ?
  4. Was bedeutet PRP und LTP ?
  5. Was bedeuten die Angaben dB(A) und LWA bei der Lautstärke ?
  6. Brauche ich ein einphasiges (230V) oder dreiphasiges (400V) Stromaggregat ?
  7. Welchen Generator können Sie als Notstromaggregat im Einfamilienhaus empfehlen ?
  8. Warum sind kleine Stromaggregate "Made in EU" mehr als doppelt so teuer, wie China-Generatoren ?
  9. Was ist der Unterschied zwischen einem Synchron- und einem Asynchrongenerator ?
  10. Wie oft muss ein Stromerzeuger gewartet werden und wie ?
  11. Was ist der Unterschied zwischen Luft- und Wasserkühlung ?
  12. Wann brauche ich einen Generator mit Schutzart IP54 ?
  13. Darf ein Diesel-Stromaggregat mit Heizöl betrieben werden ?

Fragen und Antworten

1. Stromaggregat-Auswahl: Faktoren die zu beachten sind

Bei der Auwahl des richtigen Stromaggregates sind eine Vielzahl von Faktoren zu berücksichtigen. Angefangen bei der Art- und Leistung der anzuschließenden elektrischen Verbraucher, über die Aufstellung bis hin zum Service und die Beachtung der gesetzlichen Vorschriften. Die wichtigsten Punkte zur Auswahl haben wir hier auf der Startseite unter der Frage "Worauf ist bei der Auswahl eines Stromaggegates zu achten ?" beantwortet. Gerne stehen wir Ihnen persönlich zur Beratung zur Verfügung !

2. Unterschied zwischen Inverter und AVR

Invertergeneratoren arbeiten mit variabler Motor- und Generator-Drehzahl. Die dabei erzeugte elektrische Spannung wird mithilfe der modernen Inverter-Technologie in eine saubere Sinus-Kurve geformt, sodass auch die empfindlichsten elektronischen Geräte und Verbraucher angeschlossen werden können. Die handlichen und leichten Inverter-Stromerzeuger sind leise und sparsam und daher besonders beliebt zur mobilen Stromversorgung, z.B. auf dem Boot oder beim Camping.

Bei der AVR (Automatic Voltage Regulator) handelt es sich ebenfalls um eine Mikroprozessor-gesteuerte Elektronik zur Regelung der Ausgansspannung, welche bei den konventionellen Synchron-Generatoren mit fixer Motor- und Generator-Drehzahl mit einer Leistung von 2 bis 3000 kVA eingesetzt wird. Qualitativ hochwertige Synchrongeneratoren mit AVR sind für Anlaufströme kurzzeitig bis zu 400% überlastfähig und somit sowohl zum Betrieb von empfindlichsten elektronischen Geräten, als auch für schwere elektrische Werkzeuge und Maschinen geeignet.

3. Unterschied zwischen Leistung in kVA und kW

Die Leistung bei Generatoren wird in kVA (Kilo-Volt-Ampere) angegeben. Dabei handelt es sich um die Scheinleistung. Multipliziert man die Scheinleistung mit dem Leistungsfaktor, so erhält man die Wirkleistung ( z.B. 100 kVA * cosφ 0,8 = 80 kW ). Drehstromgeneratoren (3 Phasen, z.B. 3x 400/230V) haben i.d.R. einen Leistungsfaktor von 0,8. Bei einphasigen Generatoren (230V) beträgt der cos phi 0,9 bis 1,0.

4. Stromaggregat-Leistung in PRP und LTP

Die Leistungsangaben für Stromaggregate sind in den Normen ISO 8528 und ISO 3046 festgelegt. Dabei werden folgende Umweltbedingungen zu Grunde gelegt: +25°C, 100 m Höhe über Meeresspiegel (100 kPA / 1 bar) und 30% relative Luftfeuchtigkeit.

Prime Power PRP - ist die maximal verfügbare elektrische Leistung (bei variabler Last) für eine unbegrenzte Anzahl von Betriebsstunden pro Jahr (Achtung: Wartungsintervalle berücksichtigen). 10% Überlast sind nur kurzzeitig, einmal innerhalb von 12 Stunden zulässig.

Limited Time Power LTP - ist die beschränkte Maximal-Leistung als Notstromaggregat im Standby-Betrieb bei einem vorübergehenden Stromausfall (für eine überschaubaren Zeitraum innerhalb von Stunden, max. Tankfüllung). Diese Leistung darf NICHT ÜBERSCHRITTEN werden.

Unsere Empfehlung: Um eine möglichst hohe Motorlebensdauer am Stromaggregat zu erreichen, ist darauf zu achten, dass die durchschnittliche Verbrauchsleistung im 24-Stunden-Betrieb folgende Leistungswerte nicht übersteigt:

  • im Dauerbetrieb 70% der PRP Leistung
  • im Notstrombetrieb während eines Stromausfalles 80% der LTP Leistung.

5. Angaben der Lautstärke in dB(A) und LWA

Die Lautstärke bei motorbetriebenen Maschinen, wie z.B. Stromerzeugungsaggregate, wird gesetzlich vorgeschrieben, und als Schall-Leistung bzw. als Schallleistungspegel in LWA angegeben. Die pysikalische Einheit ist Dezibel (dB). Für kleinere und mittlere Stromaggregate gilt bei Einsatz im Freien in der EU der Grenzwert von LWA 97 dB(A). Das entspricht einem Schalldruckpegel von 72 dB(A) in 7 Meter Entfernung. Ein super-schallgedämmtes Stromaggregat liegt beispielsweise bei 62 dB(A) in 7m = LWA 87 dB(A). In 7 Meter Entfernung beträgt die Differenz zwischen Schallleistung und Schalldruckpegel 25.

Achtung: Bereits mit 3 dB(A) Differenz nimmt das menschliche Ohr eine Verdoppelung bzw. Halbierung der Lautstärke wahr. Somit ist ein normaler Stromerzeuger mit 72 dB(A) in 7m gut dreimal so laut, wie ein super-schallgedämmtes Stromaggregat mit 62 dB(A) in 7m.

6. Einphasiges (230V) oder dreiphasiges (400V) Stromaggregat ?

Die Entscheidung, ob Sie ein einphasiges oder ein 3-phasiges Stromaggregat benötigen, hängt davon ab, welche elektrischen Verbraucher Sie an das Gerät anschließen möchten. Haben Sie Drehstrom-Verbraucher mit 380V bzw. 400V benötigen Sie entsprechend dazu einen Drehstrom-Generator.

Achtung: Insbesondere bei Drehstrom-Verbrauchern, wie elektrischen Pumpen, Motoren, Werkzeuge und Maschinen entstehen Anlaufströme, die bis zum 8-fachen der normalen Stromaufnahme ausmachen können, welche auf dem Typenschild angegeben ist.

Beispiel:
Ein Holzspalter mit 5 kW Leistung soll mit einem Stromaggregat betrieben werden. 5 kW mal 8 ergibt 40 kW Anlaufleistung. Das bedeutet jetzt nicht, dass Sie ein 50 kVA Stromaggregat benötigen ! Ein qualitativ hochwertiger Synchrongenerator verfügt selbst mit AVR über 400% Kurzschluss-Stromkapzität, d.h. er ist für max. 10 Sekunden bis zu 4-fach überlastfähig. Somit ist die 40 kW Anlaufleistung durch den Wert 3 zu teilen, ergibt: 13,3 kW. Multipliziert man die Wirkleistung in kW mit dem Leistungsfaktor, ergibt sich ( 13,3 kW * 1,25 = ) 16,7 kVA

Um einen 5 kW Holzspalter betreiben zu können, benötigen Sie um den Anlaufstrom bewältigen zu können, bereits eines der leistungsstärksten Benzin-Stromaggregate mit 16,7 kVA, wie das FOGO FV 20000 RTE.

Für 230V Verbraucher bis 3,5 kW verschafft ein Anlaufstrombegrenzer Abhilfe, sodass das Stromaggregat tatsächlich auch nicht größer als 4 kW dimensioniert werden muss.

7. Generator als Notstromaggregat im Einfamilienhaus

Als Notstromaggregat im Einfamilienhaus kommen aus Gründen der Sicherheit ausschließlich Dieselgeneratoren in Frage, welche beispielsweise im Heizungsraum aufgestellt, und auch mit Heizöl betrieben werden können. Alternativ besteht die Möglichkeit ein Benzin- oder Gas-Stromaggregat (überdacht) im Freien aufzustellen und zur Notstromversorgung Ihres Hauses einzusetzen.

Damit Sie Ihr Einfamilienhaus bei Stromausfall einfach mit einem Generator versorgen können, benötigen Sie wahlweise eine ATS Notstromautomatik oder einen manuellen Netz-/Generator-Umschalter, eine Steckdose zum Einspeisen des Stromaggregtes sowie ein passendes Verbindungskabel zwischen Stromgenerator und Haus.

Achtung: Die Umschaltung muss über einen 1-0-2 Schalter erfolgen (Netz-0-Generator) bzw. über eine Notstromautomatik mit mechanisch und elektronisch verriegelten Schützen, sodass in jedem Fall, auch bei Defekt eines Bauteiles, ausgeschlossen ist, dass Ihr Stromgenerator ins öffentliche Stromnetz einspeisen kann.

8. Preisunterschied bei mobilen Stromerzeugern zwischen "Made in EU" und "Made in China"

Der teils enorme Preisunterschied zwischen Produkten aus asiatischer Produktion und Erzeugnissen aus europäischer Herstellung ist allgemein bekannt. Tragbare Benzin-Stromerzeuger "Made in China" wie der ZIPPER ZI-STE2800 aus dem Baumarkt sind schon für 229 Euro zu haben. Stromaggregate in der unteren Preisklasse sind hauptsächlich als Einstiegsgeräte und für den sporadischen Gebrauch zu empfehlen.

Achtung: Zum Anschluss empfindlicher elektronischer Geräte wie Computer, TV oder Heizungssteuerung sollte das Stromaggregat mit einer elektronischen Spannungsregelung AVR ausgestattet sein, damit diese nicht beschädigt werden !

Professionelle Stromaggregate "Made in EU" verfügen über hochwertige Synchrongeneratoren aus europäischer Fertigung und werden von Briggs & Stratton, Honda oder Kohler Motoren angetrieben. Vergleichen Sie auch mit Punkt 5. Beim Kauf eines teureren Markengerätes haben Sie nicht nur die Gewissheit, dass es sich um ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt mit höchstmöglicher Lebensdauer handelt, sondern können auch nach vielen Jahren problemlos Ersatzteile bestellen und bei Bedarf auf ein flächendeckendes Netzwerk an Partnern zurückgreifen. Abesehen von den allgemein deutlich höheren Kosten für Gebäude, Energie und Lohn, wird der enorme Preisunterschied durch spezialisierte Ingenieure und Techniker, Ausbildung und Schulungen sowie Lagerhaltung und Logistik für Ersatzteile, gerechtfertigt.

Für den gewerblichen Einsatz auf Baustellen gelten in Deutschland die Richtlinien der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft "BG BAU". MITTRONIK bietet spezielle Baustellen-Stromerzeuger mit IP54-Generator, Isolationsüberwachung und Handgriffen.

Achtung: Diesel-Stromerzeuger über 18 kVA müssen im mobilen Einsatz die Abgasnorm EU Stage IIIA erfüllen. Diese ist bei den meisten Import-Stromgeneratoren aus China ebenfalls nicht gegeben.

9. Unterschied zwischen Synchron- und Asynchron-Generator

Im Aufbau von elektrischen Motoren oder Generatoren unterscheidet man zwischen Synchron- und Asynchron-Generatoren. Bei einem Synchronmotor bzw. -Generator befindet sich die Erregung im Rotor. Der Rotor dreht sich synchron im Magnetfeld des Statorstromes. Ein E-Motor dreht daher exakt mit Frequenz. Bei einem Synchrongenerator wird die Frequenz und damit auch die Spannung durch die Rotordrehzahl bestimmt. Aus diesem Grund kommen in der Stromerzeugung und für Stromaggregate mit fixer Motordrehzahl größtenteils Synchrongeneratoren, z.T. mit Permanent-Magneten, zum Einsatz.

Während Asynchronmotoren die am meisten verwendeten Industriemotoren sind, kommen Asynchrongeneratoren bei der Stromerzeugung eher selten zum Einsatz. Asynchron bedeutet, dass sich der Läufer langsamer dreht, als das Drehfeld bzw. beim Generator die Läuferdrehzahl höher ist, als die Drehfeldfrequenz. Da die Frequenz beim Asynchrongenerator gering beeinflusst wird, gilt es hier die Spannung über die Motordrehzahl konstant zu halten. Der Vorteil von Asynchronmotoren und Generatoren besteht im "einfachen" und robusten, praktisch wartungsfreien Aufbau, wodurch eine extrem lange Lebensdauer gegeben ist. Da die Erregung über die Statorspannung erfolgt, kommen weder Bürsten, noch Magnete zum Einsatz.

Stromerzeuger mit Asynchrongeneratoren können in unterschiedlichen Leistungen im Parallelbetrieb verwendet werden. Die Asynchrongenerator-Techologie kommt insbesondere bei Stromaggregaten mit variabler Motordrehzahl zum Einsatz. Dabei sorgt eine entsprechende Leistungselektronik für eine optimale Ausgangsspannung. Stromerzeugerm mit Asynchrongenerator kommen bis zu einer Leistung von 15 kVA zum Einsatz. In der Branche führend sind GEKO-Asynchrongeneratoren, welche in Süddeutschland hergestellt werden.

Sämtliche Stromaggregate über 15 kVA sind mit modernen Synchrongeneratoren ausgestattet, welche standardmäßig über eine elektronische Spannungsregelung (AVR) verfügen. MITTRONIK setzt auf namhafte Generator-Hersteller wie GTS (Deutschland), Leroy Somer (Frankreich), Mecc Alte und Soga / Sincro aus Italien.

10. Wartung von einem Stromerzeuger

Ein Stromerzeuger besteht aus einer Einheit von Motor und Generator sowie je nach Bauart über ein elektrisches Bedienpaneel. Die erforderlichen Arbeiten zur Wartung an Motor und Generator sind in unterschiedlichen Abständen und wiederkehrenden Zeiträumen (Wartungsintervalle) durchzuführen. Diese Service-Arbeiten sind vergleichbar mit dem Service bei einem PKW.

Das Stromaggregat ist grundsätzlich vor Staub und Schmutz sowie selbstverständlich vor Wasser zu schützen. Die Reinigung des Stromaggregates empfiehlt sich mit Druckluft. Der Generator ist auf sein Lager und die Abnutzung Kohlebürsten (sofern vorhaden) zu überprüfen.

Vor jedem Start eines Stromaggregates sollte der Ölstand und bei wassergekühlten Motoren die Kühlflüssigkeit überprüft werden. Bei schallgedämmten Diesel-Stromaggregaten mit Kraftstoff-Wasserabscheider ist dieser ebenfalls vor jedem Start zu kontrollieren.

Folgende Wartungsarbeiten sind generell beim Motor notwendig (die genauen Arbeiten entnehmen Sie bitte dem dazugehörigen Motorhandbuch):

  1. Motorölstand kontrollieren (vor jedem Start)
  2. Kühlflüssigkeitsstand kontrollieren (vor jedem Start)
  3. Reinigung von Motor und Teilen
  4. Motorölwechsel
  5. Ölfilter überprüfen, ggf. tauschen
  6. Kraftstofffilter überprüfen, ggf. tauschen
  7. Luftfilter überprüfen, ggf. tauschen
  8. Zündkerzen jährlich erneuern (Benzinmotoren)
  9. Beim Tausch der Zündkerzen Vergaser durch Motorenfachmann mit Druckluft und Benzin reinigen (Benzinmotoren)
  10. Ventilsteuerung kontrollieren (Ventilspiel) und einstellen wenn nötig

11. Motoren mit Luft- und Wasserkühlung

Benzin-, Gas- und Diesel-Stromaggregate werden bis zu einer Leistung von 60 kVA mit luftgekühlten Motoren angeboten. Während bei Benzin-Motoren die Luftkühlung standard ist, setzt man insbesondere bei Mehrzylinder-Dieselmotoren auf die deutlich effizientere Wasserkühlung. Dabei kommt, wie bei einem Auto, ein interner Wasserkreislauf zum Einsatz, welcher das Wasser zwischen Motor und Radiator-Kühler im Kreis pumpt. Beim Dieselmotor wirkt sich die Wasserkühlung auch schallmindernd aus.

Zur Speicherung von Wärme ist Öl nochmals besser als Wasser. MITTRONIK bietet besonders robuste Stromaggregate mit einer Leistung von 15 bis 60 kVA mit ölgekühlten Motoren der Traditionsmarke DEUTZ.

12. Erfordernis von Generator-Schutzart IP54

Generatoren mit Schutzart IP54 sind bei der gewerblichen Verwendung nach der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft "BG-BAU" vorgeschrieben. Im Gegensatz zu Standard-Generatoren mit IP23 sind IP54-geschützte Generatoren maximal gegen Spritzwasser und Staub geschützt, was die Sicherheit der Anwender und die Lebensdauer der Stromerzeuger deutlich erhöht.

Für alle gekapselten Stromaggregate ist ein IP23 Generator ausreichend. Um maximalen Schutz zu gewähren, bietet MITTRONIK beispielsweise mit dem MPS15054TE einen superschallgedämmten Stromerzeuger mit Honda Motor und IP54-Synchrongenerator von GTS aus Deutschland.

Die Schutzart IP23 bei Generatoren bedeutet lediglich, dass diese in der ersten Ziffer 2 gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser größer als 12 mm geschützt sind. Ziffer 3 sagt aus, dass Wasser, welches in einem beliebigen Winkel bis 60° zur Senkrechten fällt, keine schädliche Wirkung hat.

IP54 bedeuted, dass der Generator bei der ersten Ziffer 5 gegen schädliche Staubablagerungen geschützt ist, das Eindringen von Staub jedoch nicht vollständig verhindert wird, Staub aber nicht in solchen Mengen eindringen kann, dass die Arbeitsweise beeinträchtigt würde. Die 4 als zweite Ziffer sagt aus, dass der Generator gegen Spritzwasser aus allen Richtungen geschützt ist und dies keine schädliche Wirkung hat.

13. Nutzung von Heizöl für Diesel-Stromaggregat

In ihrer ursprünglichen Form sind Heizöl und Diesel identisch. Die von MITTRONIK angebotenen Diesel-Stromaggregate und Stromerzeuger können und dürfen neben Diesel (EN 590) auch mit Heizöl (HEL Heizöl extra leicht bzw. Standard-Heizöl, schwefelarm nach DIN 51603-01) betrieben werden. Für die Nutzung von Heizöl im Winter sollte bei der Bestellung beim Heizöl-Lieferanten darauf geachtet werden, dass dieses wie der Diesel an der Tankstelle bis -22°C geeignet ist.

Nach der deutschen Gesetzgebung darf Heizöl für Diesel-Stromaggregate verwendet werden: Energiesteuergesetz (EnergieStG) § 3 Begünstigte Anlagen, Ortsfestigkeit und Nutzungsgrad (1) Begünstigte Anlagen sind ortsfeste Anlagen, 1. deren mechanische Energie ausschließlich der Stromerzeugung dient. Absatz (2) präzisiert den Begriff "ortsfest": "Ortsfest im Sinn dieses Gesetzes sind Anlagen, die während des Betriebs ausschließlich an ihrem geografischen Standort verbleiben und nicht auch dem Antrieb von Fahrzeugen dienen. Der geografische Standort im Sinn des Satzes 1 ist ein durch geografische Koordinaten bestimmter Punkt."

Neben der Kostenersparnis beim Betrieb eines Diesel-Stromerzeugers mit Heizöl, wirkt sich das Heizöl im Vergleich mit dem aktuellen Diesel sogar positiv auf die zu erwartende Lebensdauer des Motors aus. Gemäß der DIN 51603-1 Norm darf Standard- und schwefelarmes Heizöl kein Biokraftstoff (FAME - Fettsäuremethylester) beigemischt werden. Diesel-Kraftstoff nach DIN 590 darf bis zu 7% FAME enthalten.